Premiere auf der BAU 2017: G&W Software AG zeigt finale Version California.pro V8

Architekten und Ingenieure sowie Mitarbeiter aus Fachabteilungen und Bauverwaltungen konnten auf der BAU 2017 erstmals die finale Fassung der 2017er California.pro erleben...

 

Selbstverständlich wurde ein großes Augenmerk auf das Hauptthema der heutigen Zeit „Digitales Planen und Bauen“ gelegt, welches im Allgemeinen mit dem Begriff „BIM“ beschrieben wird. G&W zeigt mit BIM2AVA 2.0 praxisgerechte Lösungen für durchgängige Planungsprozesse durch modellorientierte Kosten- und Mengenermittlung mit Integration in den AVA-Prozess. Ein wichtiges Thema dabei ist die Nutzung von ergänzenden IFC-Parametern, den sogenannten „private property sets“. Die mit den Modulen BIM und RGB angebotene BIM-Funktionalität des Kaufmännischen Gebäudemodells stellt aus Sicht von G&W eine der größten Veränderungen im Bausoftwaremarkt seit der Umstellung von MS-DOS auf Windows dar. G&W-Kunden sind damit bestens auf die Erfordernisse des Marktes vorbereitet.

Redet der Markt von BIM, wird oft von 3D-Modellen oder der Baudokumentation gesprochen. Das Thema BIM und Kostenplanung ist noch verhältnismäßig jung. Der Datenaustausch von Kaufmännischen Gebäudemodellen allein mit den Möglichkeiten von IFC hat Grenzen. Auf der Suche nach Lösungen wurde im vergangenen Jahr die DIN SPEC 91350 veröffentlicht, am Markt eher bekannt unter dem Namen „BIM-LV-Container“. Die Spezifikation ermöglicht die Übergabe einer IFC-Datei mit einer verknüpften und bemusterten gewerkorientierten Kosteninformation. Das DBD-KostenKalkül ist eines der ersten grafischen Systeme zur Mengen- und Kostenermittlung, das diese DIN SPEC zur Verfügung stellt, seit diesem Jahr gefolgt von Revit. Weitere Systeme werden folgen. Ab California.pro V8 können auch G&W-Anwender diese Daten im Kaufmännischen Gebäudemodell verwenden. Sie benötigen dazu die Module BIM und RGB.

Das Thema BIM sollte aber nicht davon ablenken, dass es auch in den klassischen Prozessen für AVA und Kostenplanung Optimierungspotential gibt. G&W hat hier ebenfalls seine Hausaufgaben gemacht. So stellt das Unternehmen eine neue Preisspiegelsicht für die direkte und vor allem gleichzeitige Auswertung von mehreren Bietern am Bildschirm vor. Es handelt sich um einen häufigen Wunsch aus dem Anwenderkreis, Bieterauswertungen bereits vor der Druckausgabe durchführen zu können. Öffentliche Auftraggeber freuen sich sicher über die neue Funktionalität der Erstellung von anonymisierten Preisspiegeln, ohne dafür spezielle Drucklayouts selber anpassen zu müssen. Beide Neuerungen sind Bestandteil des Moduls LVE.

Zeit ist Geld. Die Wartezeit auf die Fertigstellung von Druckaufträgen wurde schon in den vergangenen Jahren durch schnellere Technik und bessere Softwaretools massiv verkürzt. Das Entwicklerteam von G&W konnte jetzt mit California.pro V8 die Druckgeschwindigkeit im gesamten Programm noch einmal erheblich steigern. Besonders spürbar wird das in den Bereichen LV-Druck und Preisspiegel-Ausgabe, hier haben unsere Tests im Schnitt Zeiteinsparungen von 25-30% ausgewiesen.

Die Zukunft von Ausschreibungstexten und Marktpreisen scheint sich in Richtung Online-Daten zu entwickeln. Den Anfang machte im vergangenen Jahr das Standardleistungsbuch Bau mit den Dynamischen BauPreisen, die zusätzlich zur Offline-Version als STLB-Bau Online auf dem Markt erschienen. Die Heinze GmbH macht einen klaren Schnitt und hat ihre bisherige CD-Version für das laufende Jahr abgekündigt. Zukünftig gibt es nur noch eine Online-Ausgabe der bewährten Heinze-Ausschreibungstexte. Für Bestandskunden wird es Übergangsfristen geben. G&W hat rechtzeitig reagiert, mit California.pro V8 können alle Heinze-Anwender mit den entsprechenden Accounts sowohl die bisherige CD-Version als auch die neue Online-Version nutzen. Die Heinze-Schnittstellen sind übrigens Bestandteil des Moduls LVE.

Im Bereich BIM ist in der Regel die Rede von Prozessen und deren Optimierung. Doch auch der klassische Ausschreibungsprozess verdient Automatisierung. G&W hat mit seinem erstmals mit California.pro V8 veröffentlichten „Ausschreibungsassistenten“ die Tätigkeiten zum Zusammenstellen und dem Versand von Ausschreibungsunterlagen automatisiert. Dazu gehört auch die Zusammenlegung von LV-Druck als PDF, GAEB-Daten, der G&W-Offerte und weiterer Dokumente aus dem Windows-System wie Pläne, Fotos und Gutachten. Die Anwender profitieren von einer enormen Zeiteinsparung, mehr Bequemlichkeit und natürlich auch Nachvollziehbarkeit bei Rückfragen. Der Ausschreibungsassistent ist Bestandteil des Moduls BPO, je nach Nutzung werden noch die Module LVE, DAT und OFF benötigt.

Was wäre die Bauwelt ohne Nachträge? Sie wäre einfacher. Zurück in der Realität hat G&W den häufig geäußerten Wunsch nach mehr Transparenz und Flexibilität in der Verwaltung von  Nachträgen im Rahmen des Projektmanagements der LPH8 erfüllt. Mit California.pro V8 können Sie den bisherigen Weg der automatischen Nachtragsverwaltung gehen. Zusätzlich können Sie nun individuell die Handhabung von Nachträgen sowie die Zuordnung von Positionen oder gar Teilmengen zu einzelnen Nachtragsstadien steuern. Ebenfalls neu ist eine Auswertung über alle Nachtragsstadien eines Bauvertrages in einem Report. G&W verspricht eine deutliche Aufwertung des Moduls PRO.

Hier finden Sie die Zusammenstellung aller Neuerungen in der California.pro V8 (pdf).

Die Freigabe von California.pro V8 ist für das erste Quartal 2017 geplant, Kunden mit laufendem Softwarepflegevertrag erhalten die neue Version automatisch kostenfrei.

Sie haben noch kein California.pro bzw. es fehlen Ihnen Zusatzmodule? Sie sind California-Kunde ohne Softwarewartungsvertrag? Sprechen Sie uns einfach an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.