Neues Deckblatt für Kostenermittlung und Dokumentation in California


07. April 2022

München, im April 2022. Eine Ausgabe der Kostenermittlung ist die Visitenkarte des Planungsbüros. Dazu gehört ein optisch ansprechendes und frei gestaltbares Deckblatt im Corporate Design des Büros oder des Auftraggebers dazu. Das dient der Darstellung aller notwendigen Informationen zur Baumaßnahme sowie der Zusammenfassung der Kostendetails auf den ersten Blick. Die G&W Software AG setzt diesen Kundenwunsch in ihrem AVA- und Baukostenmanagementsystem California mit der Version 13 um. So können die Planenden ab sofort in allen Kostengliederungen, Raum- und Gebäudebüchern aber auch den Dokumentationen vor die eigentlichen Kostendaten Deckblätter voranstellen. Der Inhalt ist optisch und inhaltlich frei gestaltbar. Dazu bearbeiten die Architekten oder Ingenieure das Deckblatt mit der aus der LV-Textbearbeitung bekannten Textverarbeitung TextPro. Eine Ablage von Mustervorlagen sowie die Kopie von Deckblättern in andere Bauvorhaben sind jederzeit machbar.

Neben freiem Text, Tabellen und Fotos sind auch Abrufe aus der California-Datenbank und Rechenfelder machbar. Beispielweise können die Planenden die Kosten der Konten 300 und 400 (Bauwerk und Gebäudetechnik) sowie den Bruttorauminhalt und die Bruttogrundfläche aus der Kostenermittlung nutzen, um die Kosten pro Kubikmeter umbautem Raum oder pro Quadratmeter Bruttogrundfläche auszugeben. Deckblätter lassen sich sowohl in der Kostenermittlung (im Planungsordner) als auch in der Kostendokumentation anlegen. Speziell in der Dokumentation lassen sich die obigen Kostenwerte für jedes Stadium auswerten.

 

Weitere Informationen:

G&W Software AG
Dr. Cornelia Stender
Rosenheimer Straße 141 h
81671 München
Tel.: +49 (0)89 51 506 - 715
Fax.: +49 (0)89 51 506 - 99
cornelia.stender(at)gw-software.de

PR-Agentur blödorn pr
Heike Blödorn
Alte Weingartener Straße 44
76227 Karlsruhe
Tel.: +49 (0)721 92 046 - 40
Fax.: +49 (0)721 92 046 - 42
bloedorn(at)bloedorn-pr.de